www.baugutachter-Mannheim.com

 Hauskauf-Check | Immobilienwert | Bauabnahme | Gutachten | Feuchtemessung | Schimmelpilzursachen   

Sachverständigenbüro nach DIN EN ISO/ IEC 17024 zertifiziertSachverständigenbüro für Bauphysik und angewandte Bauwerksdiagnostik


....Erfahrung und Kompetenz seit 2002

 

 

 

 

Geschädigte Eigenheimbesitzer und Verbraucher ziehen gegen Energieberater vor Gericht und fordern Schadensersatz wegen falscher Einspar-Berechnungen:   

Eine Wärmedämmungen an der Hausfassade verringern nicht in jedem Fall den Heizenergiebedarf in einem Wohnhaus. Ein WDVS kann im Gegenteil dazu führen, dass der Verbrauch von Öl und Gas steigt.

Das ist das Ergebnis einer Reihe von Studien.

 

 

Wissenschaftler vom IBF-Institut einer Stuttgarter Forschungseinrichtung ermittelten bereits 1985, dass die Verwendung von Dämmstoffen an der Fassade den Heizenergieverbrauch nicht senkt, sondern im Vergleich zu Massivwänden in die Höhe treibt.

Eine Studie der Universität Cambridge stellte zudem fest, dass die in Deutschland angewandten mathematischen Formeln zur Berechnung des theoretischen Heizenergiebedarfs falsch sind. Die Forscher der britischen Elite-Hochschule erkannten, dass ältere Wohngebäuden mit keiner Dämmung tatsächliche um 30 bis 40 Prozent unter den errechneten Werten lagen.

Bei neu errichteten Niedrigenergiehäusern wurde dagegen in der Praxis erhebliche höhere Verbrauchswerte festgestellt, als dem Bauherrn und Käufer im Energiepass angegeben war.

Das Ergebnis der Studie legt nahe, dass die Berechnungsmodelle auf falschen Annahmen basieren“, sagten die Cambridge-Wissenschaftler. Dass über die Außenwände eines Hauses die meiste Energie verloren geht und mit einem Wärmedämm-Verbundsystem bis zu 50 Prozent der Heizkosten einzusparen sind, ist grundsätzlich falsch und hinsichtlich Einsparpotentiale gar nicht möglich. 

Zum selben Ergebnis kamen auch Langzeituntersuchungen eines gedämmten und eines ungedämmten Mehrfamilienhauses einer Wohnungsgesellschaft in Hannover durch Jens Fehrenberg, Professor für Baukonstruktion an der Hochschule für angewandte Wissenschaft in Hildesheim. Im gedämmten Haus war der Energieverbrauch höher.

 

Die Energieberatung vor dem Hauskauf !

Eine Energieberatung sollte immer vor dem Hauskauf stattfinden, damit Sie schon vor dem Kauf wissen, ob Ihr neues Eigenheim ein Spritschlucker ist und welche Sanierungskosten auf Sie zukommen, denn oft ist die Energieberatung nach dem Kauf eine böses Erwachen.    

Um nicht zu viel zu zahlen, lassen private Käufer sowie Investoren Bestandsimmobilien von uns als unabhängige Bausachverständige prüfen und bewerten. Ohne vorherige Energieberatung sollten Sie heute besser kein Haus mehr kaufen, denn versteckten Baumängel wirken sich  wert- und preismindernd aus, also warum zu viel bezahlen ? 

Maßgeblich wertmindernd sind vor allem versteckte Baumängel, wie z.B. Wärmebrücken, die wir heute z.B. mit einer Wärmebildkamera sichtbar machen. Mit unserem Hauskauf-Check schützen wir Sie vor bösen und unerwarteten Überraschungen schon vor dem Hauskauf. Unsere Prüfung gibt Ihnen die erforderliche Sicherheit bei der größten Investition im Leben.

Wie spare ich bei der energetischen Sanierung viel Geld ?

Offen sichtbare Bauschäden erkennen viele, die Höhe der Sanierungskosten wird meistens unterschätzt. Eine professionelle Energieberatung basiert deshalb immer auf der Grundlage einer bauwerksdiagnostischen Prüfung durch uns als Bausachverständige. 

Durch den Einsatz einer Wärmebildkamera sowie professionellen Feuchtemessgeräten werden Schwachstellen erkannt, so dass wir jedes Gebäude individuell untersuchen und die wirtschaftlichste Sanierungsmaßnahme empfehlen, die unwirtschaftliche scheidet aus.      

Bei der Bausanierung sollten Sie besser kein Risiko eingehen und uns als unabhängige Bausachverständige beauftragen. Bereits ab 340,-- € erhalten Sie bei einem 2-stündigen Ortstermin eine Energieberatung vom Keller bis zum Dach. 

Was möchten Sie bei der Energieberatung von uns erfahren ? 

  1. Muss ich das Haus energetisch überhaupt sanieren und bekomme ich staatliche Fördermittel ?
  2. Wie viel Geld benötige ich um das Haus energetisch zu sanieren ?
  3. Gibt es bestimmte Maßnahmen, die ich aus gesetzlichen Gründen unbedingt durchführen muss ?
  4. Was kostet mich die günstigste Lösung und was spare ich dabei ?
  5. Welche gesetzlichen Bestimmungen müssen beachtet werden ?
  6. Sind die Sanierungskosten angemessen oder hat der Handwerker überzogene Preisvorstellungen ?

Unsere Energieberatung zum Festpreis von 340,-- € bezieht sich auf Wohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser, Doppelhaushälften und Reihenhäuser mit einer Gesamtwohnfläche von bis zu 300 m². Der Gesamtzeitaufwand beim Ortstermin beträgt 2 Stunden. Eine Fahrzeit bis zu einer Stunde und eine Fahrstrecke bis zu 50 km sowie der Einsatz von Messgeräten und einer Wärmebildkamera sind in unserem Pauschalangebot enthalten.